Auf vierfachen Publikumswunsch: Selfie-Crisis (mein Hörstückchen)

Hier nun also das Hörstückchen, mit dem ich zum 12. Berliner Hörspielfestival eingeladen wurde. Die Regeln für den Wettbewerb „Mikroflitzer“: Hörspiel, max. 60 sec, der Satz „Ich habe mich nicht erkannt“ und das Geräusch eines Tieres, das einen Klingelton imitiert, müssen enthalten sein.

Selfie-Crisis

Ich war im Lockdown konsequent
und hab auch nur allein gepennt
Ab Lockdown Zwo, Tag 109
wollt ich auch nur alleine sein

Vom Tag…ist nicht von Relevanz
galt auch für’s Selbstgespräch: Distanz
beschloss, dass ich mir ab jetzt schreib
Oder per Zoom. Oder per Skype.

Am Tag, als Hund das Smartphone fraß
(weil ich mit Abstand zu ihm saß)
streichelt mich eine fremde Hand
sie ist mir gänzlich unbekannt

Ich bin verblüfft. Da klingelt’s Tier.
Ein Anruf. Und er ist von mir.
Mein Ohr an seine Hintertür
Ich höre, wie ich es mir erklär:

Dass man derart distanzbestrebt,
sich selbst schlicht auseinanderlebt

Die fremde Hand macht winke, winke
ist freilich meine eigene linke

So bleibt als Fazit dieser crisis
(wofür das Fremdeln der Beweis ist):
Als ich schlußendlich zu mir fand
War’s spät: Ich hab mich nicht erkannt.

Hier findest Du die 12 Kurz-Hörspiele aus dem Finale samt der Abstimmungsergebnisse:

Das Festival ist wunderschön und läuft noch heute & morgen in der Akademie der Künste. Nix wie hin mit Dir.

Nenn mich Nomini.

„Mikroflitzer“ – was zuerst an einen zarten Bremsstreif in der Unterbux denken lässt, ist in Wahrheit der Beginn meiner neuen Karriere als schönstes Gesicht der Hörspielszene: Denn so nennt sich der rasanteste von mehreren Wettbewerben beim just stattfindenden 12. Berliner Hörspielfestival. 

Die Regeln: Ein Hörstück war in 14 Tagen zu fertigen, maximal 60 Sekunden lang, das den Satz: „Ich habe mich nicht erkannt“ und das Geräusch eines Tieres, das einen Klingelton imitiert, enthält. Was will man machen. Ich bin nun im Finale.

An diesem Donnerstag wählt das Saalpublikum der Grande Gala als auch während des Live-Streams den flitzigsten der „Mikroflitzer“. Ich bin ab 18 Uhr ebenfalls in der Akademie der Künste zugegen. 

Wenn Dir nun auch nach Festivität, dem Summsebrumm eines vollen Foyers und der Aufregung des analogen Miteinanders ist, dann sehen wir uns am Donnerstag. Um 21.45 Uhr wird der Siegerflitz gekürt.

Es kommt ein Wetter

Ein Sonder-Wetterbericht für spielende Menschen ist mein Beitrag zum Juli-Thema „Fernsehen“ – ausgerufen und präsentiert von Eisenbart & Meisendraht, dem Magazin für Eigenart.

Text und Hörversion finden sich hier wie dort:

P.S. Der Beitrag entstand vor der aktuellen Flutkatastrophe in der Eifel.

Es kommt ein Wetter

Achtung, Achtung. Hier ist das Letzte Deutsche Fernsehen mit einer aktuellen Wetterwarnung.

 

In großen Regionen des sozialen Miteinanders kommt es in Bälde zu extremen Verwirbelungen und höchst ungemütlichen Turbulenzen. Besonders betroffen sind Menschen ohne Rettungsschirm und Systemrelevanz. Die Nichtoptimierten und Unverwertbaren. Ihr irrlichternde Geister, Ihr Schlendriane, Du spielender Mensch: Ihr müsst vermehrt mit Niederschlägen rechnen.

 

Denn, ja, Lockdown. Ja, Krise, Du weißt ja selber, was das heißt: Krise heißt immer Krisengewinnler. Ihre Karawane zieht weiter, es muss ja voran gehen. Nun sind sie schon so weit weg, die Gewinnler, dass sie unsere Rufe gar nicht mehr hören könnten, selbst wenn sie wollten.

 

Und zu den Verlorenen spricht die Stimme, die noch jede Krise schadlos übersteht: Die Stimme der Abwicklung und Verwaltung. „Jetzt erst mal keine Sperenzien mehr“, spricht sie, als ob ihre Sprechenden jemals auch nur eine Sperenzie selbst erdacht hätten. „Verrücktheiten schön und gut. Ich trage privat durchaus mal einen frechen Hut. Aber dann muss auch gut sein.“

 

Und nun verwaltet und wickelt sie ab, so die Agentur für Arbeit: Transitionskurse für alle freien Kunstschaffenden. Umschulungen. Oboisten zu Lageristen. Deine Poesie ist erfolglos? Der Lieferdienst mit den grellbunten Taschen ist es nicht. Denn merke: Der gestalterische Geist gilt uns in unseren schmalen Breitengraden als nettes Hobby. Mit Stolz hingegen erfüllt uns unser Billiglohnsektor. Warum stirbt die SPD…eigentlich so langsam? Zu Staub sollt Ihr werden, weil Ihr es Euch verdient habt. Aus Eurem Kadaver soll wahrhaft links ein neues Blümelein sprießen, und zur linken Volkspartei soll es erblühen, Hallojulia und Hosihanna. Und nicht Annalena, ihre Partei war auch dabei. Trau, schau wem.

 

Und besondere Obacht, spielender Mensch. Schutz vor dem rauen Winde findest Du nimmermehr, wie noch ehemals gedacht, auf den Inseln und in den stehenden Festen der Kunst und Kultur. Denn auch dort haben die Eingesessenen und Gutgeförderten die Wetterfähnchen nach dem Wind gerichtet und sich auf ihre Fahnen die Steuerbescheide der letzten Jahre geschrieben: „Bewertet unser Malen nach Zahlen. Wir sind doch auch systemrelevant.“ Wohl wissend, dass sie damit gleichermaßen zum Ausdruck bringen: „Es gibt also Menschen, die systemirrelevant sind, denn sonst müssten wir das ja nicht betonen.“

 

Nu, ja. Wenn ich dort einen Sitz besäße, würde ich mich womöglich auch so sehr an seine Lehne klammern. Gleichwohl: Wenn es uns zur Kultur geworden ist, die Relevanz der Menschen in Ja und Nein zu scheiden, dann werden wir wohl erst einmal kulturlos leben müssen, um zur Kunst zurückzufinden. Oh ja, da zieht etwas auf.

 

Nun machte Kunst aber schon immer Arbeit, bevor sie schön wird. Und dies ist immerhin ein Klimawandel, auf dem wir Einfluß haben. Also, Ihr spielenden Menschen aller Couleur und jedweder Geschlechter! Du prachtvoller Homo Ludens dieser und jeder Welt! Ihr, meine Liebsten! Salben wir uns mit Zuversicht. Lasst uns zärtlich zueinander sein. Auf unser Wohl in großen Schlucken.

 

Der kommende Sturm geht gegen uns. Doch wie es immer und bei jedem Wetter ist: Es dauert nur ein Weilchen. Und am Ende noch des weltenzerbrechendsten Wolkenbruchs wartet ein Regenbogen. Wir werden sehen. Wenn wir uns vorher nicht vom Blitz erschlagen lassen.

 
 
Kategorien
Archive

Kontakt