Weil mich so viele um eine Wahlempfehlung baten:

„Copenhagen Cowboy“ ist ein visuelles Kleinod inmitten all der seriellen Beliebigkeit: Berauschende Beinahe-Stillleben in üppigen Kontrasten, jedes Gesicht als Ereignis inszeniert (und entsprechend gecastet), die Kamera in einem langsamen Walzer rund um alle Ungeheuerlichkeiten inmitten von Schweinen und Menschen. Der Plot schert sich einen wunderbaren Scheiß um dramaturgischen Scherenschnitt und folgt seinem visionären Flow; die Ensemblespannung ergibt sich aus der Elektrizität der Figurinen, ganz ohne gerotzte Pfiffigkeit, manieristisches Gehampel und schwerbeatmetes Augenrollen. David Lynch plus Roy Andersson plus Vivienne Westwood plus sehr viel Eigenartiges, Hallelujah, danke schön, bitte angucken und zum Erfolg klicken.

„Copenhagen Cowboy“ bei Netflix:

Teilen? Gern.
Facebook
Twitter
Skype
Telegram
XING
WhatsApp
Email
Tumblr
No Comments

Post A Comment

17 − 12 =