Kurzgespräch über den und das Glauben

SIE

Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich glaube nicht an Akupunktur.

ICH

Ist dem Hund* wurscht.

*Bandscheibenvorfall. Mittels Akupunktur schmerzfrei und auf dem bestem Wege der Heilung.

Jublähum

Heute vor 64 Jahren kam meine Familie in die Bundesrepublik Deutschland. Elf Jahre Zeit, das Land auf mich vorzubereiten. War knapp.

Eine blutleere Fantasie

Niemals nüchtern, dann ist alles gut. So dacht ich über Blutabnahmen, vielleicht nicht über alle, aber stets über die nächste meinige. Die fiel nun auf den Mittag, und die Koddrigkeit würde mir also vom Leibe bleiben, sie hat ja wohl eine Uhr. Ich plaudere also mit dem Arzt, er sticht mich unmerklich an, mir wird sogleich blümerant, hatt ich’s wohl doch gemerkt. Zum Glück und Frischlüften hat der Raum eine Außentür, in der ich nun stehe, kontrolliert ausblutend, tief einatmend. Der Schwindel schwindet, das Gespräch geht seinen Gang, nun mit jemand anderem, außerhalb meines Blickfelds, wir sprechen über Auftritte und Corona, ich fühle mich weidlich geborgen. Plötzlich schwindelt der Schwind wieder hin zu mir. Ein Gesicht blickt auf mich herab. Denn – Du ahnst es womöglich, aber auch, wenn nein: Das Gespräch zwischen Tür und Engel gab es nur in meinem Film. Ich war ohnmächtig gegen den Rahmen gebollert, der Arzt hatte mich bereits bodenwärts drapiert, mir die Füße hochgelegt und die Memmendecke über mich gebreitet, die mit der Aufschrift Das ist ganz normal. Wenn man Du ist. Es gab Wasser und Kekse (Krankenkasse), und nach einer gefühlten halben Stunde (es war eine ganze) konnte ich auch schon wieder aufstehen, ohne dass sich der Horizont für’s Kippen entschied. Zuversicht in der Ohnmacht also. Das Ganze hatte auch was Gutes, hätte der Arzt seine Pointe nicht vergessen: „Welcher andere? Und welches Covid? Sie Fantast.“

P.S. Den Cut über der Augenbraue verkauf ich als Boxkampf mit (Henry) Maske.

singsang

und manchmal bin ich grimmiger pimpf
und manchmal das klingende bäumchen
und früher in mir mehr trauriger schimpf
und später mehr freudiges schäumchen

 

da ich/du nun jedeR als insel sein soll’n
damit nicht so viele erkranken
da rudere ich also wieder zurück
auf’s eiland der eigenen schranken

und immer das träumen am tag und in klar
dass wir übersetzen und spielen
es wieder so wird wie es noch nicht war
vom eiland aufs heilland der vielen

 

ein stammeln ist das hier und ein gelall
unter’m fenster der menschlichen arten
minnegesang und kitschige qual
kann ich dicheuchuns kaum erwarten

So. Reicht. Tschüss.

Die Feiertagstelefonate

Ich wollte Dir nur alles Gute…
(lauscht)
Ja, danke, war schön. Und bei Euch?
(lauscht)
Na, siehste. Halt Dich tapfer. Ist halt diesmal alles anders.
(lauscht)
Nee, der ist da. Wie immer.
(lauscht)
Nee, wie denn? Ist aber für alle so. Ist die einzige Gerechtigkeit dabei.
(lauscht)
So machen wir das. Und wenn wir uns nicht mehr sprechen, (…)*: Guten Rutsch.

(Auflegen. Nächste.)

(…)* Hier fällt manchmal der Name des Gegenübers. Muss aber nicht.

Der Festfisch

Weihnachten gab es frischen Karpfen, aus Tradition. Der schwamm bereits seit ein paar Tagen in der Badewanne, damit wir uns mit ihm anfreunden konnten, bevor wir ihn aßen. Unser Omma bestand immer darauf, ihn eigenhändig umzubringen. Das habe sie ein Leben lang gemacht, und wenn diesmal nicht, da wär ihr das Fest der Liebe aber so richtig versaut… Omma also mit dem Messer ab in Bad. Nur war sie spirituell zwar boshaft für fünf Jugendliche, körperlich aber eben doch: Omma. Das hatte jetzt Konsequenzen für den Karpfen. Das war jetzt nicht mit einem schnellen Hieb für ihn vorbei.

Es wurde auch Jahr für Jahr spannender. Wer gewinnt diesmal? Omma wurd mit der Zeit dann doch ein bisschen zittrig. Da wusste man nicht: „“Omma – tötest du den Fisch noch? Oder schuppst du ihn schon ab?“ Meist glitt ihr der Fisch auch aus den Händen, klatschte auf die Fußbodenkacheln, robbte sich aus dem Badezimmer über den dunklen Flur in die Küche und schlug da seinen Kopf selber vor das Tischbein, einfach, um es hinter sich zu haben. Wir hatten dann bis zum Essen noch gute zwei Stunden, um diese Bilder aus dem Kopf zu bekommen.

Frohe Weihnachten.

Resümnee

Dieses Jahr ist bald vorbei
Und es brachte Scheißerei.
Geht es eigentlich noch schlimmer?
Pappenheimer, weißt du: Immer.

 

Denn es reicht nicht, dass es war
Nein, den Rückblick auf das Jahr
braucht’s. Von jeder Dödelfotz.
Zwölffach aufgewärmter Rotz.

 

Repetiert, ewig im Sinn
selbst nach sechs Krug Waschbenzin
Nichts vergessen, trotzdem blau
Zwanzigzwanzig, blöde Sau.

Und was ist deine Strategie in diesen Tagen?

Dieselbe, mit der ich auch Schach spiele: Ich zieh einen Bauern – mit etwas Glück auch einen meiner Farbe – denk dann über Erotik und Weltfrieden nach, schau nach einer Weile wieder aufs Brett und bin ein bisschen enttäuscht, dass es immer noch dieses zwanghafte Quadratmuster hat und keine Spiralen. Und warum schaut der Mensch auf der anderen Seite so bohrend tief auf die geschnitzten Figuren? War da ein Holzwurm in seiner Ahnenreihe? Die Kreatur im Spiel find ich allemal interessanter als ihre Absicht, unabhängig davon, ob es diese Trennung gibt. Bleib heil.

Geliebte Zitate: Artigkeiten

Du bist eigenartig.

Vor 30 Jahren war das ein Kompliment.

 

Vor 15 Jahren die Erklärung, warum ich trotzdem keinen Erfolg habe.

 

Heute ist es ein Vorwurf.

 

Und morgen dreht es sich wieder. Da wird es das Maß für Schönheit.

 

Genau: Morgen, am 3. November 2020, ab 14 Uhr 12.

Kategorien
Archive

Kontakt