Nicht alle Wünsche am Zaun

Nach dem Vorfall mit dem Sekundenkleber auf Herrn Pöhlmanns Kaffeetasse hat die Klasse 2b der Bismarck-Steiner-Selbstoptimierungsschule ihre Disziplinararbeit "Wünschen statt Strafe" erfolgreich abgeschlossen. Ein erster Bewertungsbericht liegt nun vor und kann von den Eltern ab sofort juristisch angefochten werden.

Das ist umso erstaunlicher, als dass Alraune seit drei Familienfesten verweigert, sich von der alten Schachtel herzen zu lassen.

Es muss nicht zwangsläufig so sein, dass „filen bank“ automatisch im BWL-Studium endet. Find your inspiration during the Härpsferien, little Annie.

Marjorie geht es in ihrer Arbeit darum, den eigentlichen Schaffensprozess sichtbar zu machen. Gleich dem surrealistischen „Écriture automatique“ folgen ihre Notizen dem freien Fluss der Gedanken und stellen kein dramaturgisch konventionelles Narrativ aus.

Eigentlich war „Ich vermisse die anderen Kinder, und das Home-Office meiner Eltern macht mich ganz traurig“ die Antwort, die Frau und Herr Schröck-Ginzberg mit Antoiné abgesprochen hatten.

Ach, wäre doch der Hasenwunsch weniger dringlich gewesen! Dann hätte es noch genug Platz und jeder Junge endlich schriftlich gehabt, welch grober Verhaltenschnitz Fremdscham weckt.

Und alle, die Frau Bamberg kennen, werden sich diesem Wunsch mit ganzem Herzen anschließen.

Teilen? Gern.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+
Share on skype
Skype
Share on telegram
Telegram
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on tumblr
Tumblr
No Comments

Post A Comment

sieben + zehn =