Klaustrophob, verschroben, mit entzündeter Achillessehne – und einen erfüllenden Halbtagsspaziergang inmitten einer Viertelmillion meiner Mitmenschen zutiefst genossen. Zuversicht ist ein himmlisches Bett.

Zu meiner nicht geringen Überraschung hat man mir am Hause meiner ersten eigenen Wohnung in der Turmstr. 1 eine Gedenktafel angebracht. Dass mein Name bewusst ausgespart wurde, spielt bereits gekonnt mit meiner natürlichen Bescheidenheit. Den Text spricht denn Bände von mir:

Danke. Ich bin gerührt oder geschüttelt.

Das Freie-Gedanken-Institut informiert:

Le Plakat c’est Quark.

Die Gedanken sind frei. Frei von der Bewertung anderer. In ihnen sind wir Flugtier, Wohltäter, Reachegöttin. Du, ich, wir sind Teil der gärenden Hefe Leben. Es ist ein bösartiges Verlangen, dass wir uns im intimen Eigenen maßzuregeln haben.

Das Komplexe an Dir sind Deine Gedanken. Dir gehören sie, Dir allein. Das Lebendige ist, dass Du Dich selbst entscheidest, welche Du davon in eine Handlung münden lässt. Schön und gut, dass manche zur Handlung werden und manche nicht.

Der, der erdenkt, was er kann und erwählt, was er davon für sich und andere will, erkennt sich selbst. Hoisihanna und Hallojulia, Amen und Prost, Plakatmaler, denkt Dir was Besseres aus.