Kurzvita zum Download (pdf):
Klick auf den Mäandertaler.
Schreiben

Für Kunst und Kinder: 2016-17 Booklet und Audioguide für Kinder (ab 10 Jahren) zur Ausstellung „Der andere Blick: Michelangelos
Fresken in der Sixtinischen Kapelle.“ Wanderausstellung, Vernissage im Odysseum, Köln, D.

Mit Klick auf den Flyer geht es zur Website der Ausstellung.

M.A. an der Ruhr-Universität Bochum, Abschlussarbeit: „Das Preussen Friedrich Wilhelms I. & Friedrich Wilhelms II. bei Heinrich von Kleist und Heiner Müller”

Sein Blog – das Humorzentrum – ist seit der Neugestaltung im Sommer 2018 Teil dieser Website.

Für Film/Fernsehen: Chefautor von TV Kaiser (Talkshowparodie), Du & Ich (Pärchensitcom mit A. Frier und M. Armknecht). Setautor für Ingo Appelt,
die GUM-Puppenshow, Banzai!, Pilotautor für Die Dreisten Drei, Script
Polisher für das ZDF, Außenautor für Harald Schmidt, Bastian Pastewka,
Dieter Hallervorden u.v.m.

Teilnahme am Markt der Stoffe, Drehbuch-Treatment „Drachentöter“,
Drama. Was macht der Held, wenn er merkt, dass er die Jungfrau getötet
und mit dem Drachen geschlafen hat?

Für Bühnen und -künstler: Marcelini & Oskar (Ventriloquist), Martina Brandl (Stand-Up), ZweiBeiner (Comedy-Duo) u.a. Sechs Solo-, drei Duo- und zwei Ensembleprogramme.

Theaterstück „Miez oder Alice im Menschenland“. Als Kind war Alice im Wunderland. Heute bleibt sie lieber daheim und lernt: Es gibt im Leben
nichts, das man nicht erreichen kann, wenn man es nur wirklich will. Also
gibt es auch nichts, das man nicht verpassen kann, wenn man nur lang
genug wartet. UA: 2001, Köln.

Für den Hörfunk: Texte für die bundesweite Kampagne „Gib AIDS keine Chance“ (Studio Green Point).

Spots zu ausgewählten Kulturkaufhaus-Büchern (Galoma, Agentur für Radiowerbung aus Berlin).

Auf der Galoma-Website findet man mich auch als Sprecher.

Spielen

1992Was wäre mein Leben ohne mich“, erstes
Kabarettsolo.

1997 Rolle des Presley in: „Der Disney-Killer“: Die
Geschwister Haley und Presley erleben den Alptraum unserer Zeit: die Welt verschwindet plötzlich über Nacht. Von Philip Ridley. Rolle: Presley. Prinz-Regent-Theater, Bochum.

1998 Schmidtke & Mikolaschek: „Unter Menschen“ – Kabarett, Schauspiel und Musik.

Sonderpreis Hessischer Satirelöwe. CD „Über Menschen“, kip 6005.

1999 „Cloudbuster”, Theaterkomödie über das Leben von Wilhelm Reich. Mit Marietta Bürger, Thomas Franke und Zeha Schmidtke als Reich. Theater am Sachsenring, Köln. Regie: Joe Knipp.

Rund 100 Aufführungen.

2000 „Ekstase“

Eine solistische Theaterkomik für Singles und solche, die es mal waren oder es bald wieder sein werden.

Regie: Frank Meyer.

 

Zeig mit dem Mäuschen oder screentouch mit dem Fingerchen aufs Bildchen, dann macht es ein Dreherchen.

2001 „Miez oder Alice im Menschenland, Theaterstück. UA: Köln. Rolle der Grinsekatze.

Regie: Natia Bogveradze.

2002 „Das ewige Versteck“, Filmdrama. Regie: Bidzina Kanchaweli.
Deutschland/Georgien 2003. 90 min. Männliche Hauptrolle.

2003-05 „Der Totlacher“. Literarische Stand-Up-Comedy.

Die Geschichte von einem, der auszog, die große Liebe zu suchen und der dabei blöderweise unsterblich wurde.

2004-06 „Es war einmal“, Spielfilm, 35mm. Regie: Natia Bogveradze.
Deutschland/Georgien 2007, 90 min.

Seit 15 Jahren haben sich drei Geschwister und ihre Mutter nicht mehr gesehen. Jetzt liegt die Mutter auf dem Sterbebett, und die Kinder kehren zurück in ihr Elternhaus. In seiner Abgeschiedenheit kommen auch die Erinnerungen wieder – an eine Kindheit, die so war wie die dunkle Seite der Märchen.


D: Lydia Billiet (die Mutter). Sonja Schmidt, Thomas Krutmann, Christoph Schmidtke (die Kinder). U.a.
Kamera: Bidzina Kanchaweli
Ausstattung: Bernd Lepel („Die Blechtrommel“, „Nackt“)
Licht: Jörn Loges

Im Gedenken an Lydia.

2006: Kommt endlich wieder raus zum Spielen! Comedy-Solo.

2007-08 „Schmidtkes Club der Schönen Worte“ in der „Zauberwelt“,
dem seinerzeit einzigen Kleinkunsttheater im fränkischen Großraum Coburg.


Deppenapostroph im Namen, auf der Bühne ein wilder Smoothie aus Kabarett, Musik und Talkshow. Dolle Resonanz, großartiges Publikum, feine Bühne (die es auch nicht mehr gibt). Schön war es, hurra!

2008-15: Die ZweiBeiner. Comedy-Duo mit Anja Schöler.

Überraschendes, herrlich versponnenes Clownstheater mit ständig wechselnden Szenen, Figuren und Geschichten. Zwei Bühnenprogramme. Zwölf Nominierungen für deutschsprachige Kleinkunstpreise. Große Komik mit momentaner Bühnenpause.

2013-14: Der zerfallene Engel. Solokomik um einen perfekten Menschen, der aber lieber so sein möchte wie Du.

2015-16: Schweinisch für Anfänger.

Zeha Schmidtke, Fieberträumer unter den Komikern, mistet aus: Alles raus aus dem Kopf, was denselben nur verstopft und die Denke enger macht. Derniere am 02.06.2016. Regie: Claudia Oberleitner. Co-Regie: Uta Janietz

Seit 2016: Mitglied des Ensembles „Lob des Unterschieds“. Eine Jüdin, ein christlich geprägter Musiker, ein Moslem und ein humanistischer Clown parlieren über ihre Religionen & Überlieferungen. Mit anschließender Diskussion.

Der Flyer zum Download:

Juli 2017: Kurzauftritt als Filmpreis-Host in der Internet-Sitcom „Für
Umme“, Katerfilm GmbH, Berlin.

Serie über einen erfolglosen Schauspieler, der – auf dem Wege zum Weltruhm! – kein Fettnäpfchen auslässt.

Jetzt:

NUR WENN ICH LACHE. Das neue Bühnensolo. Mein Platz in der Welt. Reichlich komisches Kabarett.

Unterrichten
Mein Körper und meine Vita haben Schrammen, Brüche, Löcher. Das kommt vom Leben.

Wintersemester 2010/11: Gastdozent an der FU Berlin. Kurs: „Stummfilm revisited – ein cinematographisches Live-Hörspiel“.

Ein paar waren aber auch schon von Anfang an dabei.

Ende 2011 gibt er gemeinsam mit Anja Schöler den Intensiv-Workshop „Komik für Jugendliche“ (bundesweit erster Kursus dieser Art).

So klang das damals:

Im Workshop vermittelt werden zielorientiertes und pointiertes Arbeiten, Grundlagen der Komik und der Bühnenpräsenz sowie Selbstbewusstsein und reine, pure Spielfreude. Nach fünftägigem komischen Training wird es dann ernst mit dem Spaß: der Kursus endet und findet seinen Höhepunkt mit einer Werkschau, der Aufführung der erarbeiteten Texte, Nummern und Sketche vor Publikum. Wir wollen schließlich sehen, wie uns andere sehen. Und wir wollen nicht nur Spaß haben, sondern denselben auch bereiten. Das ist der Lohn eines Komikers. Was das heißt, weiß man erst, wenn man es selber erleben darf. Ort des Kurses und der Show ist das Kleinkunsttheater Zauberwelt, Grub am Forst.

Es war ein Vergnügen. Wir waren glücklich. Die Kritik war angemessen.  Zwei der Teilnehmer entschlossen sich (zurecht), ihre Begabung & Spielfreude zum Beruf zu machen.

Und ihre Eltern sind darob eigentlich gar nicht mehr so wütend auf uns. Mittlerweile. Na ja, bald.

2015-16: Präsentationscoach im Team mit Uta Janietz. Feine Sache für Mitmenschen, die ihre Ideen vor Gruppen kommunizieren (müssen) und sich dabei lieber Hilfe holen.

Wir erstellten ein Kartenset – auf dass die Teilnehmerinnen & Teilnehmer das Frischgelernte auch nach den Coachings jederzeit greifbar hatten und haben: Eine hilfreiche Mischung aus Sprech-, Konzentrations- & Entspannungsübungen. Und natürlich mit Joker.

Kollegin Uta Janietz hat ihre Erkenntnisse seitdem durch intensive Coaching-Ausbildungen vertieft. Ein Klick auf das Foto führt auf ihre Website:

hasi
Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert